menu Startseite
TopartikelVeröffentlichungen

Die „Mörderische Nachbarschaft“ ist da!

Ronny Rindler | 16. April 2015
Mörderische Nachbarschaft – 30 Kurzkrimis von Ronny Rindler

30 Fälle. 30 Täter. Und jeder könnte dein Nachbar sein! Endlich ist sie da: die Mörderische Nachbarschaft. Ein Entstehungsbericht.

Harald M. Landgraf hing mir mit einem Wunsch nach einer Kurzkrimi-Sammlung schon lange in den Ohren. Schließlich waren in den letzten Jahren seit meinem Einstieg bei der Heimatkrimi-Reihe der Zeitschrift Auf einen Blick bereits weit über einhundert Kurzkrimis entstanden.

Natürlich war es naheliegend, meine Goldstücke in einem Band zusammenzufassen und den Fans der Heimatkrimi-Reihe als E-Book und Taschenbuch zur Verfügung zu stellen. Aber was war mit den anderen Lesern, die vielleicht noch nie etwas von der Heimatkrimi-Reihe zu hören bekommen hatten? Ich hatte Angst, mich in die Nesseln zu setzen und sagte nur unter einer Bedingung zu: ein vollständig neues Lektorat.

30 Fälle. 30 Täter.
Und 120 Tatverdächtige. 😉

Nach umfassender Recherche entschied ich mich für ein Lektorat von Volker Maria Neumann. Wir hatten von Anfang an einen guten Draht zueinander und es war mir wichtig, einen Partner an der Seite zu haben, der im Krimi-Genre zu Hause war. Ich machte mich auf jede Menge Arbeit gefasst. Und hatte keine Ahnung, auf was ich mich mit diesem Projekt eingelassen hatte.

In den meisten meiner Heimatkrimis berichtete ein Ich-Erzähler. Rasch war klar: Ohne ein solides Konzept würde das selbst dem eingefleischtesten Krimifan zu viel werden. Darüber hinaus stellten sich die Krimis gegenseitig bloß. Schließlich war es ein enormer Unterschied, ob ein Leser einmal pro Woche in den Genuss eines Krimis kam oder ob er direkt ein komplettes Sammelsurium vor sich hatte. Die Figuren waren sich zu ähnlich, Schauplätze wechselten zu rasant und die meisten Plots wirkten im Format Buch einfach übertrieben kurz.

Es war klar: Ich musste ausbauen, viel mehr ins Detail gehen, Atmosphäre schaffen, den Figuren Konturen verleihen und sie gleichzeitig voneinander abgrenzen. Rasch realisierte ich, was das bedeutete. Dreißig Krimis mit jeweils drei bis vier handelnden Figuren – das ergab am Ende satte einhundertzwanzig  Charaktere. Einhundertzwanzig Individuen mit unterschiedlichem Aussehen, eigenen Zielen und völlig anderen Vorgeschichten. Mein erster Gedanke: Das schaffe ich nie!

Mitgehangen, mitgefangen. Augen zu und durch!

Ein Zurück gab es nicht mehr. Das Lektorat war bereits bezahlt, das Cover von Niklas-Philipp Gertl designt. Alle warteten auf mich. Das Buch sollte bestenfalls noch bis zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt.

Ich gab, was ich konnte – und crashte den Abgabetermin. Ziemlich schnell war klar, dass der geplante Erscheinungstermin nicht zu halten war. Statt der geplanten drei Wochen kostete mich die Umsetzung des Lektorats mehr als drei Monate (und jede Menge Nerven).

Nichtsdestotrotz war es ein berauschendes Gefühl, zu erleben, wie Krimi für Krimi zu komplett neuem Leben erwachte. Von den ursprünglich geplanten 50 Kurzkrimis schmiss ich satte 20 raus. Jeder Kriminalfall bekam eine eigene Aktennummer und jeder Ich-Erzähler (oder die entsprechende Ich-Erzählerin) eine eigene Identität. Ende Februar hatte ich es dann endlich geschafft. Die Mörderische Nachbarschaft war fertig. Oder?

Mörderische Nachbarschaft – der Showdown

Ja, das Manuskript war fertig. Aber ich stand vor einem neuen Problem: Die Einarbeitung des Lektorats war so umfangreich gewesen, dass ich nun dreißig völlig neue Krimis vor mir hatte. Mit Sicherheit hatte ich während meiner Überarbeitung neue Fehler in den Text eingebaut. Es war klar: Ohne eine zweite Korrekturrunde würde dieses Projekt nicht auf den Markt gehen können.

Also nahm ich wieder Kontakt zu Volker Maria Neumann auf. Inzwischen sprengte die Mörderische Nachbarschaft das für dieses Projekt veranschlagte Budget deutlich. Aber so kurz vor dem Ziel aufgeben? Das war keine Alternative. Volker schob seine aktuellen Projekte hin und her und wir alle gemeinsam setzten zum Endspurt an.

Aus dem geplanten Veröffentlichungstermin zu Weihnachten wurde einer zu Ostern. Und am 16. April 2015 erblickte die Mörderische Nachbarschaft als Taschenbuch und E-Book das Licht der Welt.

UPDATE: Inzwischen hat sich das gesprengte Budget mehrfach ausgezahlt. Die Mörderische Nachbarschaft avancierte zu einer der erfolgreichsten Kurzkrimi-Anthologien auf Amazon.de und die Taschenbuch-Ausgabe verkaufte sich tausendfach. Danke! 😀

 

Geschrieben von Ronny Rindler





  • play_circle_filled

    01. toi, toi, TOT! (Hamburg-Krimi)
    Ronny Rindler

    add_shopping_cart
play_arrow skip_previous skip_next volume_down
playlist_play