menu Startseite
Krimischauplätze

Hamburg – tödliches Alstereisvergnügen

Ronny Rindler | 15. Juli 2018
Hamburg Krimischauplatz Alstereisvergnügen Titelbild

„Dickes Eis“ war nicht nur mein erster veröffentlichter Kurzkrimi. Auch mit dem Alstereisvergnügen in meiner Story gelang mir ein fast unglaublicher Glücksgriff …

Im Jahr 2008 trat meine Siberian Husky Hündin Shanti (Xena Shanti von Hightowers) in mein Leben. Aus gegebenem Anlass verschlang ich damals einen Hunderatgeber nach dem anderen. Ich erinnere mich noch genau, wie ich in einem las:

Stellen Sie sich vor, Sie leben in Hamburg. Auch dann müssen Sie Tag und Nacht, bei Wind und Wetter mit Ihrem Hund vor die Tür.

Ich musste laut loslachen. Denn zur damaligen Zeit lebte ich tatsächlich in Hamburg und hatte gerade die Weltpremiere von Ich war noch niemals in New York am Operettenhaus Hamburg hinter mir. Ja, Hamburg konnte furchtbar grau und kalt sein. Eine Kollegin von mir pflegte zu sagen: „Hamburg ist wundervoll! Man braucht nur einen hübschen Pullover.“

Als mein Kurzkrimi Ende des Jahres 2011 entstand, war es dennoch fast 15 Jahre her, dass ein Hamburger Winter kalt genug war, um aus dem alljährlichen Alstervergnügen in Hamburg ein Alstereisvergnügen zu machen.

Hamburg auf dem Eis. Fotos vom letzten Alstereisvergnügen auf der zugefrorenen Alster im Jahr 2012 – Urheberrecht: NordNordWest, Wikimedia Commons

Alstervergnügen – ein Hamburger Markenzeichen

Das Alstervergnügen ist in Hamburg ein Begriff. Ohnehin ist die Alster am Hamburger Jungfernstieg mit ihren Bootsanlegestellen, dem ALEX und dem nahe gelegenen Rathaus und Shoppingstraßen ein echter Tourismusmagnet und Wellness-Angelpunkt. Seit 1976 trifft sich Ende August ganz Hamburg an diesem Ort, um am Wasser bei Pommes Schranke und Fischbrötchen das Ende des Sommers zu feiern.

Das Alstereisvergnügen kannte ich nur vom Hörensagen. Es war eine Legende. Immer wieder berichteten mir echte Hamburger mit großen Augen vom Winter 1997, als das Eis der Alster so dick gefroren war, dass die Stadt das Aufbauen von Buden direkt auf der zugefrorenen Alster genehmigte.

Verkaufsstände auf dem Eis – wenn das keine perfekte Kurzkrimi-Kulisse war. Für mich war sofort klar, welchen Schauplatz ich wählen würde, als die Redaktion der Auf einen Blick im November 2011 für die nagelneue Heimatkrimi-Reihe in der Januar-Ausgabe 2012 einen Kurzkrimi in Norddeutschland anforderte.

Currywurst (Foto: Zboralski wikimedia commons) und meine Husky Hündin Shanti beim Alstereisvergnügen. 😉

Dickes Eis – tödliches Alstereisvergnügen

Also schrieb ich im November 2011 Dickes Eis, einen Hamburger Kurzkrimi über ein spurlos verschwundenes Mädchen und eine Täterjagd rund ums Alstereisvergnügen – nicht ahnend, dass im Februar 2012, kurz nach Veröffentlichung des Kurzkrimis tatsächlich nach über 15 Jahren wieder ein Alstereisvergnügen in Hamburg stattfinden würde.

Was für ein unglaublicher Zufall, dass die Veröffentlichung meines allerersten Kurzkrimis mit dem Schauplatz Alstereisvergnügen mit einem echten, real stattfindenden Alstereisvergnügen zusammentraf. Aus Sicherheitsgründen wurden die Buden in diesem Jahr jedoch lediglich um die Alster herum und nicht direkt auf dem Eis aufgebaut. Wenn sich ganz Hamburg zum Schlittschuhlaufen auf der zugefroren Alster versammelt, ist das dennoch ein unvergleichliches Erlebnis.

Alstervergnügen vor dem Aus?

Umso schrecklicher, dass Alstervergnügen und Alstereisvergnügen seit dem Sommer 2018 erstmals endgültig vor dem Aus stehen. Das sommerliche Alstervergnügen 2018 wurde abgesagt. Als Gründe wurden die unverhältnismäßig hohen Kosten zur Terrorabwehr genannt.

Ob das Alstervergnügen in Hamburg damit vor einem generellen Aus steht, ist ungewiss. Laut den offiziellen Angaben auf der Webseite von Hamburg hofft man auf eine Wiederbelebung des Events im Jahr 2019.

Das Alstereisvergnügen im Kurzkrimi

In meinem Kurzkrimi Dickes Eis kommt die zugefrorene Alster in der Nähe der Bushaltestelle Graumannsweg (Bus 6) ins Spiel. Nur wenige Meter von dort befindet sich ein Bootsverleih, der bei zugefrorener Alster selbstverständlich geschlossen ist. An diesem Ort trifft Kriminalkommissar Gerald Fischer auf den (frei erfundenen) Bootsverleiher Dimitri Kasakow.

Später wird sich Fischer über die zugefrorene Alster unter der Brücke hindurch (Kinder: bitte nicht nachmachen!) ins Getümmel des Alstereisvergnügens stürzen. Wer wissen will, wie es dort weitergeht, der sollte sich die Mörderische Nachbarschaft besorgen. 😉

Binnen- und Außenalster von Hamburg. Die Vergrößerung zeigt die Bootsanlegestelle an der Bushaltestelle Graumannsweg, die in meinem Kurzkrimi erwähnt wird, Deutschland (C) mapz – Map Data: OpenStreetMap ODbL

Mein Kurzkrimi Dickes Eis erschien im Jahr 2012 und war mein erster Krimi für die Heimat-Krimi-Reihe der Fernsehzeitschrift Auf einen Blick. Du findest ihn in meiner Kurzkrimi-Sammlung Mörderische Nachbarschaft, erhältlich als Taschenbuch oder E-Book.

Geschrieben von Ronny Rindler





  • play_circle_filled

    01. toi, toi, TOT! (Hamburg-Krimi)
    Ronny Rindler

    add_shopping_cart
play_arrow skip_previous skip_next volume_down
playlist_play